Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum

Suche

Umfrage

Die Reparatur meines Trabis ...

 mache ich immer selbst
 mache ich überwiegend selbst
 überlasse ich überwiegend einer Werkstatt
Ergebnisseite

Übrigens:
Die Umfrage 'Sollen die alten Kennzeichen wieder eingeführt werden?' beantworteten

481 Besucher (64.4 %) mit 'Ja unbedingt'

50 Besucher (6.7 %) mit 'Definitiv nein'

216 Besucher (28.9 %) mit 'Mir völlig egal'

Kalendarium

Kalendarium

Eine Art Blog über PomPom II

Umbau auf Scheibenbremse (Part 2)

2007-05-01 18:33:17 Geändert: 2012-10-24 22:26:27 (7) (Gelesen: 5172)
Am zweiten Basteltag, ausgerechnet am 1. Mai, bin ich besser gerüstet. Die Akkus des Akkubohrers sind frisch geladen und so geht auch das Ausbohren der Nieten flott voran. Nachdem dies geschafft ist, kann endlich der Scheibenbremsadapter aufgeschoben und festgeschraubt werden. Beruhigt stelle ich fest, dass es genau so aussieht, wie auf dem Bild der Spätbremser. Von deren bebilderten Umbauanleitung hab ich mir nämlich einen Ausdruck gemacht und kann so immer kontrollieren, ob es auch richtig ist, was ich da fabriziere. Nachdem nun der Adapter befestigt ist, geht es daran, den Bremsenträger zu montieren. Aber Schock, der stößt ja an den Köpfen der Befestigungsschrauben des Adapters. Also muss noch nachgearbeitet werden. Wie gesagt, in Ermangelung von fließend Strom geht das nur mit Muskelkraft. Also eine Rundfeile genommen und fleißig feilen. Nach 10 oder 20 Proben passt auch das und der Bremsenträger kann montiert werden. Nun noch die "neue" Nabe. Die lässt sich, gut gefettet, mit einem Gummihammer in das Radlager treiben. Den Rest macht hier die Achsmutter und schon sitzt die Nabe an ihrem Platz. Als nächstes wird die Bremsscheibe montiert, die vorher mit Bremsenreiniger gut entfettet wird. Sieht alles gut aus. Nun die Bremsklötze und Bremsbelagfedern, wichtig hier, dass der Bremsbelag mit der langen Seite nach außen kommt. Bevor nun der Bremssattel montiert wird, sollte man sich erst mal um die neue Bremsleitung kümmern. Das heißt also, die alte Stahlleitung raus und neue Gummileitung rein. Ist billiger, als die Ausführung in Stahlflex und erledigt den gleichen Dienst. Man muss es ja nicht übertreiben. Es ist von Vorteil, den neuen Bremsschlauch in den Bremssattel zu schrauben, bevor der montiert wird. Ein bisschen fummlig ist es dann, den Bremssattel so zu justieren, dass man ihn festschrauben kann.
Nachdem nun der Anbau geklappt hat, ist man ja ganz heiß darauf, zu erfahren, ob auch das Rad noch passt. Immerhin hatte der Lochkreisadapter eine Stärke von 20 mm, die nun wegfallen und man weiß nicht, wie weit das Rad nun insgesamt weiter reinkommt. Tatsächlich ist es so, dass der Mantel des Reifens satt an der Feder anliegt. Dabei kann das Rad nicht mal festgeschraubt werden. Dies bedeutet, dass zumindest 30 mm dicke Spurverbreiterungen besorgt werden müssen. Also noch einmal wochenlang warten. Aber man hat es ja nicht anders gewollt. Abschließend für heute einige Impressionen vom Umbau.

Kosten des Umbaus

TeilPreis
Scheibenbremsadapter60 €
Radnabe30 €
Bremsscheiben26,38 €
Bremsbeläge15,9 €
Bremsschläuche19,95 €
Bremssättel72,5 €
Radbolzen/Spurverbreiterung 30 mm91,7 €
Bundmutter Unterlegscheiben29,9 €
Federnsatz3,95 €
Bremssattellack9,95 €
Eintragung Bautzen93,3 €
Gesamtpreis453,53 €
Bewerten - Schlecht Gut · 14 Bewertungen · Note Befriedigend

Meinungen zum Thema (3)

  • 2011-03-06 16:37:18
    leider keine nachvollziehbare anbauanleitung
  • 2011-03-06 17:50:18
    Ach so? Was fehlt?
  • 2012-10-24 22:26:27
    Hast du auch die Teilenummern
Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel