Unser RSS Feed Jobs · FAQ · Reifenempfehlungen · Forum

Suche

Umfrage

Sollen die alten Kennzeichen wieder eingeführt werden?

 Ja unbedingt
 Definitiv nein
 Mir völlig egal
Ergebnisseite

Übrigens:
Die Umfrage 'Der 'NewTrabi'' beantworteten

64 Besucher (10.2 %) mit 'Werde ich mir anschaffen'

74 Besucher (11.8 %) mit 'Überlege an einer Anschaffung'

158 Besucher (25.2 %) mit 'Würde gerne, nur der Preis...'

331 Besucher (52.8 %) mit 'Werde ich nicht kaufen'

Vor 50 Jahren

Folgende Veränderung wurde am Trabant P 601 vorgenommen:
14.11.1968:
  1. Korrosionsschutz - Längsträger mit Bitumen Lack (innen)
Aktuelle Trabantnews

Aktuelle Trabantnews

Neuigkeiten, die aktuell sind und den Trabant und die Szene berühren

Fahrbericht Trabant P601L - Fahrwerk

2003-09-29 00:00:01 Geändert: 2008-09-04 17:44:06 (2) (Gelesen: 4905)
Da bleibt kein Auge trocken: Trabant auf

Da bleibt kein Auge trocken: Trabant auf Kreisfahrt

Das Fahrwerk des Trabant ist in seinen Konstruktionsmerkmalen noch älter, als der Stil seines Äußeren. Die Federung erfolgt sowohl vorne als auch hinten über querliegende Blattfedern. Um so erstaunlicher ist der vergleichsweise gute Komfort. Selbst beim Ansprechverhalten könnte sich so manches moderne Auto eine Scheibe von unserem immerhin 14 Jahre alten Gebrauchten abschneiden. Allerdings mag die gut abgehangene, respektive weichgeklopfte Blattfeder gerade der Grund für das verbindliche Abrollverhalten sein. Zeitgenössische Tests sprechen nämlich ausdrücklich von einer harten Federung.
Bei der Straßenlage indes sind wir ganz d'accord mit dem Fahrbericht von 1966 ("Das billigste Auto Europas"): Sie ist abenteuerlich. Die Schuld suchen wir auch im neuen Jahrtausend zuerst an den Reifen: Warum Barum? Das Haftungsvermögen dieser Ossi-Pneus ist äußerst beschränkt. Immerhin bleibt der Trabbi ein braver Untersteuerer und bremst sich dabei erheblich ab – bis womöglich der Reifen des ultrabreiten Formats 145/13 von der Felge springt. Bei unserer etwas engagierteren Kreisfahrt jedenfalls drohte das Felgenhorn mit dem Asphalt Kontakt aufzunehmen. Da trifft es sich gut, dass die extrem schwer gängige Lenkung allzu dynamische Kurvenmanöver bereits im Ansatz unterbindet.
Als zwiespältig erweisen sich die Trommelbremsen. Bei der ersten Betätigung fürchtet der Verzögerungswillige zunächst, das falsche Pedal erwischt zu haben: Es tut sich nichts. Tritt der Bremsfuß in der Folge fester zu, drücken sich die vorne Sitzenden urplötzlich die Nasen an der Frontscheibe platt. Akustisch äußert sich die Verzögerung zudem überdeutlich: Das markerschütternde Gequietsche lässt Passanten, die gerade einen Fuß auf den Zebrastreifen gesetzt haben, blitzartig wieder Schutz auf dem Trottoir suchen.
Auch Fahren auf der Autobahn erfordert Gewöhnung, weil die schmale Spur und die Fahrradreifen den Trabi in jede Spurrinne wieseln lassen.
So lässt der Trabant-Reisende am besten alle Eile fahren und freut sich am elementaren Fahrerlebnis sowie jedem Kilometer, den er der Straße abgetrotzt hat.
Bewerten - Schlecht Gut · 81 Bewertungen · Note Ausreichend

Meinungen zum Thema

Was ist Ihre Meinung zu diesem Artikel? Bisher wurde hierzu noch keine Meinung abgegeben - aber Sie haben doch bestimmt eine!

Downloads

Sammelsurium
Schaltpläne
Sounds
Spaß und Spiel
Programme speziell für den Trabant
Videos
Trabant 1.1
Anhänger
Trabant Kübel